Helfen Nikotinkaugummis aus der Abhängigkeit? – Alles, was Du über sie wissen solltest

Seit Jahrzehnten gaukelt die Zigarettenindustrie ihren Kunden eine Verbindung zwischen dem Rauchen und Freiheit vor. Heute wissen wir, dass rauchen nichts mit Freiheit zu tun hat, im Gegenteil. Wir wissen, dass rauchen schädlich ist. Genauso viele Möglichkeiten, wie sie die Zigarettenindustrie findet, ihre Produkte weiterhin als „so edgy“ anzubieten und sie damit für Verbraucher als cool zu stilisieren, genauso viele Produkte finden sich inzwischen auf der gegnerischen Seite. Eines dieser Produkte zur Raucherentwöhnung ist das Nikotinkaugummi, das Du für einen geringen Preis online und in der Apotheke kaufen kannst.

Warum Nikotinkaugummis Dir die Abhängigkeit nehmen

Die Wirkung von Nikotinkaugummis ist deshalb gegeben, weil Deinem Körper weiterhin das, wonach Dein Hirn verlangt, zugeführt wird – nur ohne beispielsweise Verbrennungsrückstände, die beim Rauchen entstehen. Durch das Kauen von Nikotinkaugummis wird dem Körper weiterhin der Stoff Nikotin zugeführt, um Dir das Rauchen abzugewöhnen. Sie sind deshalb auch nicht schädlich für Deinen Körper. Einige nutzen sie sogar zum Abnehmen und manche Bodybuilder greifen zuweilen zu Nikotinkaugummis für ihr Training, da der anregende Stoff die Stoffwechselrate erhöht und damit den Kalorienverbrauch steigert, aber das nur am Rande.

So setzt Du Nikotinkaugummis am effektivsten ein

Wie es auch bei allen anderen Medikamenten der Fall ist, nimmst Du Nikotinkaugummis nicht einfach irgendwie und irgendwann ein. Auch für sie gibt es bestimmte Vorgaben. Tests haben gezeigt, dass die Abhängigkeit von der Zigarette sinkt, wenn zu Beginn einer Behandlung zirka 8-12 Stück pro Tag gekaut werden, wobei „zu Beginn“ die ersten 4-12 Wochen meint. Für viele ist diese Menge allein aufgrund des Preises abschreckend, aber es lohnt sich, denn der Verlust der Abhängigkeit ist (den Willen des Rauchentwöhners vorausgesetzt) bestätigt. Ein Kaugummi solltest Du übrigens 30 Minuten lang kauen und zwar langsam und mit Pausen, damit das Nikotin auch noch nach 20 Minuten kontinuierlich an Deinen Körper abgegeben werden kann.

Haben Nikotinkaugummis Nebenwirkungen?

Nahezu jedes Medikament kann potentielle Nebenwirkungen haben, da bilden auch Nikotinkaugummis keine Ausnahme. Wenn Nebenwirkungen auftreten, sind diese grundsätzlich dieselben wie jene, die auftreten, wenn Du durch das Rauchen Nikotin zu Dir nimmst. Das heißt aber auch, dass schwere Krankheiten wie etwa Lungenkrebs nicht dazugehören! Potentielle Nebenwirkungen von Nikotinkaugummis sind Kopfschmerzen und Schwindel, Bauchschmerzen und Übelkeit, Beschwerden des Kreislaufsystems sowie allergische Reaktionen. Fest steht allerdings, dass die Nebenwirkungen von Nikotinkaugummis weitaus weniger schädlich sind als die Nebenwirkungen, die sich beim Rauchen einstellen. Allein der Rauch, der beim Zigarette rauchen ausgestoßen wird, enthält zahlreiche giftige Stoffe wie Ameisensäure, Benzol und Blausäure und ist damit nicht nur für Dich schädlich, sondern auch für alle Umstehenden.

Vom Kettenraucher zum Kettenkauer? – Seltene Nebenwirkungen

Eine der seltensten Nebenwirkungen von Nikotinkaugummis ist die Abhängigkeit von ebendiesen. Auch die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen schätzt das Risiko, von diesen Kaugummis abhängig zu werden, als gering ein. Grund dafür, dass dieses Nebenwirkungspotential besteht, ist, dass je schneller ein abhängig machender Stoff im Gehirn ankommt, die Gefahr der Sucht umso höher ist. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Du die Kaugummis über einen Zeitraum von 30 Minuten und langsam kaust.

Nikotinkaugummis in Apotheke und Drogerie?

Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass Du Nikotinkaugummis auch in der Drogerie kaufen kannst. Allein die unterschiedlichen Dosen Nikotin, die in den Kaugummis enthalten sind, sowie eine Rückversicherung auf mögliche allergische Reaktionen machen eine Beratung in der Apotheke unabdingbar. Auf der anderen Seite – und an dieser Stelle wirst Du sicher die Doppelmoral bemerken – sind Nikotinkaugummis auch online erhältlich, also ganz ohne Beratung. Es liegt an Dir, wo Du die Rauchentwöhner kaufen möchtest, der Aspekt der Sicherheit im Sinne einer professionellen Beratung sei Dir jedoch ans Herz gelegt.

Abhängigkeit adé? – Erfahrungen mit Nikotinkaugummis

Besonders im Zuge der Neujahrsvorsätze werden sowohl in Online-Foren als auch bei Ärzten verstärkt die Erfahrungen mit Raucherentwöhnungsprodukten nacherfragt. Tatsächlich ergeben Umfragewerte, dass von all denjenigen, die der Abhängigkeit im Alleingang entsagen wollten, nur 20 Prozent rauchfrei wurden. Von diesen 20 Prozent werden einige im Laufe des ersten halben Jahres nach der Raucherentwöhnung wieder rückfällig, sei es durch die indirekte Animation anderer Raucher, durch Schicksalsschläge oder einfach durch das vom Gehirn nach wie vor suggerierte Bedürfnis nach dem Glimmstängel. Das rüttelt jedoch nicht an der Wirkung der Kaugummis.

Langsam entwöhnen, auch wenn der Preis hoch ist

8-12 Kaugummis pro Tag in den ersten 4-12 Wochen klingt nach sehr viel, vor allem, wenn Du daran denkst, dass eine Packung Nikotinkaugummis mit rund 100 Stück im Durchschnitt 30 Euro kostet – vorausgesetzt Du greifst zu preiswerten Varianten. In Abhängigkeit davon, wie viel Du vorher geraucht hast oder jetzt noch rauchst, ist dieser Preis womöglich aber noch ausgesprochen günstig. Doch auch wenn Dir dieser Preis sehr hoch erscheint, solltest Du nicht in die Versuchung geraten, bereits nach drei oder vier Wochen die Dosis drastisch zu reduzieren. Für das Gehirn ist eine langsame Entwöhnung absolut notwendig, weil auch Dein Körper andernfalls früher wieder nach Nikotin verlangt. Gib Deinem Körper also Zeit, sich mit Hilfe der Raucherentwöhnungsprodukte von der Zigarette zu verabschieden. Bist Du dann bei nur zwei Kaugummis pro Tag angelangt, bist Du nur noch einen Schritt von der Ziellinie entfernt.

Oliver Sankt - Autor