nasennebenhöhlen

Endlich Durchatmen – Wie Du mit dem Rauchen aufhören Deine Nasennebenhöhlen entlasten kannst

Mit dem Rauchen aufzuhören beginnt mit einer Entscheidung und dem Willen, gesünder zu leben. Die Sucht nach den Glimmstängeln hinter sich zu lassen erscheint oftmals wie eine unüberwindbare Aufgabe, doch der Weg lohnt sich. Um motiviert zu bleiben, hilft es Dir sicher, Dich über die positiven Aspekte des Nichtrauchens zu informieren und was mit Deinem Körper geschieht, wenn Du auf die tägliche Dosis Nikotin verzichtest. So dauert es nach dem Rauchen der letzten Zigarette beispielsweise nur 20 Minuten, bis sich Dein Blutdruck merklich sind. 

Leidest Du an einer chronischen Nasennebenhöhlenreizung, dauert es hingegen ein bis neun Monate, bis sich die Schleimhäute normalisiert haben. Was genau in Deinen Nasennebenhöhlen geschieht, wenn Du rauchst und wieso sich das Nichtrauchen positiv auf Deine Gesundheit auswirkt, erfährst Du hier.

Was ist eine Nasennebenhöhlenentzündung?

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung, auch Sinusitis genannt, entzünden sich die Schleimhäute der Nase. Neben Erkältungen und Allergien begünstigt auch das Rauchen die Entwicklung einer Schleimhautreizung, sowie der daraus resultierenden Entzündung. 

Die Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung reichen von Sekretfluss im Nasen- und Rachenraum, über körperliches Unwohlsein inklusive Fieber und Kopfschmerzen bis hin zu chronischer Müdigkeit. Unterschieden wird zwischen einer akuten und einer chronischen Sinusitis. Der akute Verlauf tritt meist nach einer Erkältung auf und hält nur kurz an. Die chronische Entzündung dauert in der Regel bis zu 12 Wochen und wird besonders durch Umweltfaktoren wie dem Rauchen ausgelöst und verschlimmert.

nasennebenhöhlen und rauchen

Wieso entzündet sich die Schleimhaut und wieso verschlimmert Rauchen die Entzündung?

Zwischen der Nasenhöhle und den Nebenhöhlen befinden sich in Deiner Nase sogenannte Ostien. Dies sind Engstellen, durch die der normale Nasenschleim hindurch fließen muss. Kommt es zu einer Entzündung Deiner Nasenschleimhaut, schwillt diese an und die Engstellen verschließen sich. Das Nasensekret kann nicht mehr abfließen, in der Folge bilden sich Bakterien, die wiederum die Symptome verschlimmern und sich in Deinem Körper ausbreiten. Es kommt zu den oben beschriebenen Symptomen.

Bei Rauchern wie Dir verdickt sich das Gewebe in der Nase, das heißt bereits anatomisch bedingte Engstellen werden weiter verengt. So reicht bereits eine kleine Erkältung, um für einen Sekretstau zu sorgen und somit eine Nasennebenhöhlenentzündung auszulösen. Außerdem verlangsamt das Rauchen den Schleimfluss in Deiner Nase und es kommt schneller zum Anstatt von Nasenflüssigkeit. Hinzu kommt, dass Rauchen das Bakterienwachstum begünstigt, sodass sich in Deiner Nase bei einem Sekretstau viel schneller Bakterien bilden können.

Wie wirkt sich der Rauchstopp auf die Nasennebenhöhlen aus?

Es dauert ein bis neun Monate, bis sich Deine Schleimhäute von dem konstanten Nikotinkonsum erholt haben. Die Kurzatmigkeit nimmt ab, Du kannst befreiter atmen und auch Deine Bronchien danken es Dir, weil der Schleimabbau wieder reibungsloser und schneller abläuft. Nach einem knappen Jahr senkt sich außerdem das Risiko an einer Herz-Kreislauferkrankung zu versterben drastisch, da sich Dein Körper mit der Regeneration der Blutgefäße beginnt. 

Nichtraucher zu werden lohnt sich für jeden, besonders aber für Menschen, die unter chronischen Nasennebenhöhlenproblemen leiden

Jetzt mit dem Rauchen aufhören

Lerne hier 10 Tipps um mit dem Rauchen definitiv aufzuhören

Weitere interessante Artikel lesen:

Problem Solution
Rauchen aufhören
Oliver Sankt - Autor
Warum rauchen Menschen?

Rauchen ist eine der genialsten Fallen, die man sich nur vorstellen kann. Was ist der Grund warum sich Millionen von Menschen jeden Tag aufs Neue

Read More »

This post is also available in: English (Englisch)

Oliver Sankt - Autor